Die ersten 1200 km auf’m PCT / De eerste 1200 km op de PCT

Ich dachte, es ist mal an der Zeit einen kürzen Zwischenbericht auf Deutsch (bitte entschuldigt für die Fehler!) und Niederländisch (verder beneden) für unsere Familien und Freunde in Deutschland und Belgien zu schreiben.
1200 km sind wir mittlerweile näher an Kanada ‘rangekommen. 1200 km voller besonderen Erfahrungen, Begegnungen mit Mensch, Tier, Natur und uns selbst. Es fällt mir schwer über die ersten 45 Tage in einem Bericht zu schreiben. Es gibt so viele Eindrücke, so viele Aussichten, so viele Gespräche, so viele Sonnenauf- und untergänge, die alle versuchen einen Platz in meine Erinnerungen zu ergattern. Ich denke an unseren ersten Meilen, an den Grenzzaun zwischen Mexico und den USA… Wie glücklich wir uns schätzen dürfen, dass wir unsere Träume leben dürfen!

An der Hitze der ersten Tage, wie sich 10 meilen wie 100 angefühlt haben. An der schmerzhaften Entscheidung, aufs Rad umzusteigen, um dann 5 Tage später doch alle unsere Karten auf dem PCT zu setzen. O wie froh ich bin, dass wir es doch gewagt haben. Ich bin dankbar um jeden Schritt, den ich noch gehen darf.
3 Sturme wüteten über unsere Köpfe. Regen, Hagel, Gefriertemperaturen. Wüste?! Ha! So viele Gesichter. Aber wunderschön. Ich verliebte mich in die Yucca, eine geniale Wüstenpflanze und in den Kolibri. Diese kleinen Vögelchen fliegen einem recht ins Herz.
Wir laufen und laufen und laufen. Jeden Tag mehr. Bis zu 40 km am Tag. Für manch einer schwer zu verstehen, dass man dabei die Natur noch geniessen kann. Aber ja, das tun wir. Wir gehen langsam. Riechen an den Blumen, reden mit den Lizards und sehen und hören die Klapperschlangen rechtzeitig (bis jetzt haha).
In den Städtchen halten die Leute für uns an, bieten uns ‘Rides’ an, Übernachtungen, Snacks. Es is unglaublich. The trail provides sagt man und ja, es stimmt. Vertrauen, dass wir alles bekommen was wir brauchen, nicht nur auf’m Trail, auch im Leben allgemein. Wir sind glücklich. Und wir sind froh, das mit anderen Teilen zu können. Goaltech (ein Wanderer, der in Richtung Süden läuft) hat uns sogar den award für fröhlichste und freundlichste Wanderer gegeben. Wie cool ist das denn?!
Ich denke an den Trail magic, den wir erleben dürften. An Trailangel Betty, die uns ganz im Süden so viel geholfen hat, einfach so! Und an unser Resupply girl Lindsey, die uns unser Material zuschickt, wenn wir es brauchen. Ohne Hilfe wäre es auch machbar, aber nicht so schön. Nicht weil es einfach ist, sondern weil es Gemeinschaft kreiiert.
Mancher Kilometer war schwer, richtig schwer. Wie im Leben gibt es auch hier nicht nur Rosenduft und Mondschein. Wir haben schon ordentlich geschwitzt (oi oi oi ihr wollt gar nicht wissen, wie dreckig wir manchmal sind, um nur von unserem feinen Körperduft zu schweigen hahaha), gebetet, dass die letzten Meilen nicht so weit sind, Schmerzen runtergeschluckt (bis jetzt machen meine Hüften einigermaßen gut mit. Ich versuche, es nicht zu übertreiben mit den Schmerzmedikamenten aber ohne geht dann doch nicht, und ja Mutti ich passe gut auf), und plötzliche Anfälle von Heimweh überstanden (unglaublich nun wo wir seit einem halben Jahr unser eigenes kleines Zuhause haben, lerne ich das Gefühlt von Heimweh so richtig kennen, und beide haben wir die Erkenntnis, dass wir gar nicht mehr so lange wegfahren brauchen, dass wir Zuhause auch sehr glücklich sind… Werden wir nun erwachsen haha?)
Insgesamt sind wir aber überrascht, wie gut und wie leicht wir vorwärts kommen. Daniel (der den Trailname Headquarters oder HQ bekommen hat) kümmert sich um die Logistik, ich kümmere mich wie immer um das Entertainment. Langweig wird es uns jedenfalls nicht 😜! Neben den vielen Meilen bleibt uns Zeit zum Singen, Tanzen und Verrücktsein, und um ab und zu mal still zu stehen, nichts wie nur das Vögelgezwitscher zu hören oder ein lustiger Chipmunk bei seiner Füttersuche zubeobachten.
Was/wem wir vermissen? Phoebe, unser kleines Bienenhäuschen, Marita’s Suppe, Salat aus meiner Mama ihr Garten, Zeit mit Julia, Matthias, Jonah und Paul (ich frage mich ständig, wie es ihm wohl geht), Bioläden, Lagerfeuer, meine Gitarre, einen guten Kaffee, meine Schuhkollektion (haha, nicht dass da viel anderes drin is als Outdoorschuhe), jeans… Und euch alle natürlich, Familie und Freunde!!! Mai ja, wir sind Glückpilze, vermissen zu dürfen!
Ansonsten haben wir fast jeden Tag das Gefühl Inspiration für unsere Arbeit zu bekommen, und Dankbarkeit, the biggest key! Wir freuen uns schon auf die nächste Saison in der Wildnisschule. Die Anmeldungen für Kurse und Weiterbildungen strömen herein und so wissen wir, dass wir auch ab Herbst wieder ganz viel Teilen, Lehren und Lernen dürfen, yeah!!!
Also gut, so much for now. Es fällt mir tatsächlich schwer auf Deutsch zu schreiben (mal gucken, wie es gleich auf Niederländisch geht) haha.
Wir drücken euch alle ganz doll!!!
Catwoman und Headquarters
 
Oei oei nu in het nederlands. Waarschijnlijk vol fouten. Zot hoe een mens zijn moedertaal begint te vergeten.
Hier dus een kort tussenbericht (eh da’s duits zeker?) voor mijn familie en vriendjes in Belgie.
Ondertussen zijn we reeds 1200 km dichter bij Canada. 1200 km gevuld met bezondere ervaringen, ontmoetingen met mensen, dieren, natuur en onszelf. ‘t Is moeilijk over 45 dagen in 1 enkel bericht te schrijven. Zoveel impressies, zoveel prachtige uitzichten, zoveel gesprekken, zo vele zonsop- en ondergangen, die alle proberen een plaatsje in mijn herinneringen te veroveren.
Ik denk aan de eerste mijlen, aan de grensmuur tussen Mexico en America. Hoe gelukkig we onszelf mogen noemen, dat wij onze dromen kunnen verwerkelijken. Aan de hitte van de eerste dagen, hoe zich 10 mijlen als 100 aangevoeld hebben. Aan de moeilijke beslissing op de fiets te springen, om dan na vijf dagen toch al onze kaarten op de PCT te zetten. Ik ben zo blij dat we het toch hebben gewaagd en ik ben dankbaar om elke stap die ik nog mag gaan!
3 stormen hebben we ‘overleefd’. Regen, hagel, vriestemperaturen. Woestijn?! Ha! Zo vele verschillende gezichten. Maar prachtig! Ik werd verliefd op de yucca, een megacoole woestijnplant en de kolibiris. Die vogeltjes vliegen recht in mijn hart!!!
We wandelen en wandelen en wandelen. Elke dag meer. Tot 40km per dag. Voor sommige is het moeilijk te begrijpen, dat we dan nog van de natuur kunnen genieten. But hell yeah, dat doen we! We wandelen traag, ruiken aan bloemen, praten met de hagedissen, en zien en horen de ratelslangen steeds op tijd (tot nu toe hahaha).
In de stadjes stoppen de mensen met hun auto naast ons, vragen of ze ons ergens heen kunnen brengen, bieden ons onderdak aan, gevenons snacks. Het is echt ongelooflijk. The trail provides zegt men en ja hoor, het klopt. Vertrouwen…dat we alles hebben/krijgen wat we nodig hebben, niet enkel op de PCT maar ook in het leven algemeen.
We zijn gelukkig en we zijn blij dat we dat met anderen kunnen delen. Goaltech (een wandelaar, die zuidwaarts gaat) heeft ons zelf de award voor vrolijkste en vriendelijkste wandelaars gegeven. Hoe cool is dat?!
Ik denk aan de trail magic die we al mochten beleven. Aan trailangel Betty die ons in het zuiden zoveel geholpen heeft, zomaar voor niets. En aan ons resupply girl Lindsey, die ons ons materiaal toestuurt als we het nodig hebben. Ja, zonder hulp zou het ook gaan. Maar met hulp is het mooier (of hoe zeg je dat?). Niet omdat het gemakkelijker voor ons is maar omdat het community creeert.
Sommige kilometers waren zwaar, echt zwaar. Zoals in het leven is ook hier niet alles rozengeur en maneschijn. We hebben al deftig gezwoegd en gezweet (haha jullie willen niet weten hoe vuil we meestal zijn, om van onze fijne geur nog maar te zwijgen), gebid/gebeden (eh? oeps, I don’t know) dat de laatste mijlen niet zo lang zijn, pijn verdragen (tot nu lukt het vrij goed met mijn heupen. Zonder pijnmedicatie gaat weliswaar niet maar bon. En ja mama ik pas goed op!), en plotselinge aanvallen van heimwee overleefd (nu we sinds een half jaar ons eigen kleine thuis hebben, weet ik eindelijk wat heimwee is).
Over het algemeen zijn we alleszins verrast, hoe gemakkelijk en snel we vooruitkomen. Daniel (die de trailname Headquarters/ HQ heeft gekregen) zorgt voor de logistische dingen, ik zoals altijd voor entertainment. Vervelen doen we ons in alle geval niet 😜! Naast de vele mijlen blijft ons tijd om de zingen, dansen, gek doen en af en toe stil te staan, naar de stilte en het vogelgezang te luisteren, of een grappige chipmunk te bekijken.
Wat/wie we missen? Phoebe, ons klein bijenhuisje, Marita’s soep, salade uit mama’s tuin, tijd met Julia, Matthias, Jonah en Paul, biowinkels, kampvuur, mijn gitaar, goeie koffie, mijn schoenencollectie (haha), jeans,… En jullie allemaal natuurlijk!!!
O ja we zijn pietzakken dat we ‘mogen missen’, want dat betekent dat we zoveel hebben om dankbaar voor te zijn!
Bovendien hebben we bijna elke dag het gevoel inspiratie voor ons werk op te doen. We verlangen al naar het volgende seizoen in onze wildernisschool. De aanmeldingen voor cursussen en opleidingen stromen binnen en zo weten we dat we ook in de herfst en volgend jaar weer mogen delen, les geven en leren.
Okidoki, so much for now.
Een dikke zoen aan iedereen!!!!
Catwoman und Headquarters

image

Gemütlich zusammen Klopapier aufrollen / Gezellig samen wcpapier oprollen hahaha

4 thoughts on “Die ersten 1200 km auf’m PCT / De eerste 1200 km op de PCT

  1. Lieben dank für diesen besonderen gruß in die heimat! 1200km machen schon so einiges mit dir/euch. Schön, dass ihr all das wieder einfließen lassen könnt in euren kursen und schon jetzt mit freunden teilt! DANKESCHÖN!!! Gibt es eigentlich ne möglichkeit dir direkt zu schreiben? Dann kann ich dir auch mal ein bisschen von “zu hause” erzählen, wenn du magst. Schicke dir eine feste umarmung und die letzten sonnenstrahlen eines wunderschönen sommertages!

    Liked by 1 person

    • Hey Diana, danke für deine Nachricht. Ich freue mich immer sehr von Euch zu hören. Du kannst gerne einfach ne Email schreiben. Ich habe Internet auf mein Handy und wenn ich Empfang habe kann ich ganz einfach meine Mails lesen 😉 GLG!!!

      Like

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s